Samstag, 27. Juni 2009

Flugblatt für das Anzeigen und die Ablehnung des Völkermords in den peruanischen Dschungel (Deutsch)

[Korrektur nötig]

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Nieder mit dem Völkermord, um den Freihandelsabkommen des Yankeeimperialismus im Dschungel durchzusetzen!

Inmitten der allgemeinen und letzten Krise, in der den Imperialismus sich streitet, sind wir Zeuge der härteren Wettbewerb und Jagd der Quellen von Rohstoffen auf der ganzen Welt durch die imperialistischen Monopole; wir erleben einem noch brutaleren Kampf zwischen den imperialistischen Ländern für die unterdrückte Länder, der interimperialistische Widerspruch entwickelnd, die Bedingungen für die neue Aufteilung der Welt vorbereiten. Der Yankeeimperialismus als einzige hegemoniale Supermacht – in Absprache und im Widerspruch zu anderen imperialistischen Ländern – entfesselt seinen völkermörderischen Kriegen gegen die unterdrückten Länder. Aber die imperialistische Aggression treibt den nationalen Befreiungskampf der Völker der unterdrückten Länder gegen den Imperialismus an, mit Volkskriege und bewaffnete Kämpfe, die die anstachelnde Kraft der wachsenden Entwicklung der neuen großen Welle der weltweiten Revolution sind.

In Lateinamerika und in Peru führt der Yankeeimperialismus seinen hegemonialen und contrarevolutionären Plan mittels seines Freihandelsabkommens (TLC), somit will er einen voller Erfolg ihrer Monopole gegen alle Eventualitäten des Kampfs mit den Monopole anderer imperialistischen Mächte sicherstellen sowie das Gewährleisten seines contrarevolutionären Kriegs von „niedriger Intensität“, um den Kampf und den Widerstand der Völker gegen seine Herrschaft zu zerschlagen, wie er gegen den Volkskrieg in Peru entwickelt und gegen die Völker in Kolumbien, Mexiko, usw.

Im Februar dieses Jahres hat den Freihandelsabkommen im Peru in Kraft getreten, nach der faschistischen völkermörderischen und Landverkäufer Regierung Garcias – gegen ihre eigene Rechtsordnung – eine Reihe von Gesetzen zu seiner Umsetzung angeordnet hat, die das ganze Land für alle Diktaten des Yankeeimperialismus unterordnet, aber für die Bevölkerung der peruanischen Amazonasbecken besonders schädlich sind.Die Massen des Amazonas sowie des ganzen Land haben die weitere Bereitstellung des Landes an imperialistischen Monopolen abgelehnt. Wegen des Pakets der Rechtsvorschriften des Freihandelsabkommen werden die Amazonas-Flächen im Besitz von großen Konzernen von Öl, Mineralien, Holz, Produktion von Biokraftstoffen, etc. Zur Verteidigung ihres Landes, ihrer Existenzbedingungen und der Souveränität des Landes haben die Massen des Amazonas seit zwei Monate den Kampf erklärt, der zur Erzeugung einer großen Bewegung des nationalen Widerstand gegen die Aggression des Yankeeimperialismus, sowie vor allem der Volkskrieg es fördert.

Die Lakai - Regierung Garcias hat darauf hingewiesen, dass die Aufhebung dieser Gesetze dem Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten gefährden würde und hat beschlossen, sie mit Blut und Feuer zu halten und mit dem schwärzeren, hinterhältigen und feigen Völkermord gegen die Massen in den Dschungel am nördlichen Land (Bagua) und in vielen weiteren Orten zu antworten.

In Bagua, am Freitag, den 05. dieses Monats, hat die Polizei in dem Ort namens Teufels Kurve die Dorfbewohner um halb sechs Uhr Vormittag angriffen, als sie auf die Straße der besetzten Strecke geschlafen haben. Zuerst haben die Polizisten mit Tränengas versucht, aber als sie gemerkt haben, dass sie sie nicht rauskriegen könnten, haben direkt auf den Körper geschossen, zu töten. Sie haben aus einem Helikopter und von den Bergen geschossen; viele fielen durch die Kugeln. Der Angriff hat bis zwei Uhr am Nachmittag gedauert. Die Regierung lügt, wenn sie wegen Schießerei an der Polizei anklagt; sie hatten nur Lanzen und Pfeile. Danach haben die Kräfte der Repression vielen Toten verschwunden und haben versucht, falsche Ziffern der Zahl der Toten zu geben. Als Ergebnis dieses Völkermords gibt es mehr als 30 getötete Bauern, Dutzende von Verschwundenen, 150 Verletzte durch Geschützfeuer, fast Hundert von Gefangenen und Tausend von Verfolgten durch die staatliche Repression für den direkten Dienst an den Imperialismus. Es ist wichtig zu untersteichen, dass die Massen auf die völkermörderische Gewalt der Streitkräfte und der Polizei beantworten und sie viele Verluste verursacht haben. Dieser neuen Völkermord gegen die protestierenden Massen in den Amazonas verkettet sich mit dem marschierenden Völkermord gegen die Bauern der Departmenten von Junín, Ayacucho, Huancavelica, Apurimac und Cuzco, vor allem in der schlecht genannte Zone ‚VRAE’ (Tal der Flusse Apurimac und Ene), der die gleiche Regierung – Garcia und sein Premierminister Simon – und die gleiche völkermörderische Streitkräfte und Polizei unter die direkte Führung der Südkommando der Streitkräfte der Vereinigten Staaten durchführen. Auf diese Weise fließt das Blut von den besten Söhnen unseres Volkes durch den gleichen Fluss, denn es ist ein Teil desselben und einzigen Kampf für den Widerstand gegen den Yankeeimperialismus. Wir erleben einen entscheidenden Moment der Klassenkampf in unserem Land, der gestempelt ist: durch den weiteren Fortschritt des Volkskriegs des nationalen Widerstands gegen den Yankeeimperialismus unter Führung der Kommunistischen Partei Perus und eine neue und stärkere Entwicklung der Kämpfe der Massen gegen den Yankeeimperialismus und die aktuelle Regierung mit ihren Lakai- Streitkräfte und Polizei.

Wir rufen allen diesem Völkermord anzuzeigen und abzulehnen, der durchgeführt wurde, um den Freihandelabkommen des Yankeeimperialismus in den Dschungel durchzusetzen, umfassend mobilisierend, um eine leistungsfähige Bewegung von Solidarität mit dem peruanischen Volk zugunsten den Widerstand gegen die Yankeeimperialismus zu erzeugen.

Yankee go home!Das Volk und nur das Volk werden Gerechtigkeit machen!
Es lebe der Vorsitzenden Gonzalo!
Es lebe die Kommunistische Partei Perus!
Es lebe den Volkskrieg des nationalen Widerstands gegen den Yankeeimperialismus!

Volksbewegung Peru
Juni 2009