Sonntag, 26. April 2009

Redebeitrag des VND am Jahrestag des Nato-Angriffes gegen Jugoslawien

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Entwickelt den Volkskrieg um den Aggressionskrieg des Imperialismus zu bekämpfen!

Wir sind heute hier zusammen gekommen, um gegen die Aggression, Massenmord und Raub und Konterrevolutionäre Kriege des Imperialismus zu protestieren, als Teil dieser antiimperialistischen weltweite Bewegung, die auf alle Kontinenten die grausame Taten des Imperialismus vorantreibt.

Der Krieg gegen Jugoslawien vor Zehn Jahre war einen Aggressionskrieg der Imperialisten, hauptsächlich des Yankee-Imperialismus, im Vereinigung und Kampf, unter dem Dach der NATO, gegen ein unterdrücktes Volk. Es vollendete eine Dekade des imperialistische Aggression und Kriege, der Eroberungskriege, der Raub und Plünderungskriege des Imperialismus, um die Verteilung und Neuverteilung der unterdrückten Länder der Welt, hier der Balkanen, der "Einflusssphären" des Finanzkapitals, unter dem Deckmantel des "humanitären Krieges" im Namen der sog. "Menschen Rechte". In diesem neuen Jahrhundert entwickelt sich weiter dieser imperialistische Krieg um die Teilung ihrer "Beute", als "Krieg gegen dem Terror". Wo die Yankee-Imperialismus als hegemoniale einzige Supermacht einen größeren Teil der Beute erhalten will und bestimmen will, wie viel die andere Imperialisten (die andere Atom-Supermacht Russland, die imperialistischen Länder Deutschland, Frankreich, England, Japan oder die Sozialimperialist China, etc.) erhalten sollen, und dies wollen die andere nicht. Auf dem Boden des durch den Krieg und Krise hervorgerufenen mehr Entwicklung der weltweiten revolutionären Situation erwächst somit die neue Welle der weltproletarischen Revolution und die Bewaffnete Aufstände und Volkskriege.

Der Imperialismus will solche Entwicklung nicht zulassen, und zusammen mit sein Aggressionskrieg schlägt "Friedensabkommen" vor, um die Aufstände und Revolutionären zu Kapitulation und Verrat zu bewegen. Wie wir gerade im Palästina, Irak, Afghanistan, Nepal, Peru, Kolumbien, etc. sehen. Und dafür haben sie die Hilfe der Opportunisten und Revisionisten alle Art, wie im Peru mit dem "Friedensabkommen" der ROL-CIA. Deswegen es ist sehr wichtig: die unversöhnlich und untrennbare Kampf gegen den Imperialismus, die Reaktion und den Opportunismus und Revisionismus, um alle unsere Kräfte im Bewegung zu setzen um die Aggression des Imperialismus mit dem Volkskrieg entgegenzutreten.

Im Peru wird gerade die Aggression des Yankee-Imperialismus durch das Sud-Kommando der USA-Streitkräfte, al "Kriegsgeringer Intensität" gegen den Volkskrieg, den die Kommunistische Partei Perus durchführt, großer und offener. Am 15 Januar 2009 hat die faschistische, massenmörderische und vaterlandverkäuferische Regierung Garcias eine neue Militär-Region in der Praxis unter dem direkten Befehl der US/Southern Comand eingerichtet. Am 2. Februar 2009 hat die Regierung Garcias per Gesetz die USA- IV Flotte erlaubt, währen ein ganzes Jahr die Haffen Perus als Militär-Basis zu benutzen und ohne weiteres die Einreise und Ausreise der USA-Truppen.

Wir sind fest überzeugt, dass das peruanische Volk, ein heldenhaftes und kämpferisches Volk, unter die Führung der PCP, eine marxistisch-leninistisch-maoistische, Gonzalo Gedanken Partei, hautsächlich die Yankee-Intervention, mittels den Volkskrieg zerschlagen wird. Unser Volkskrieg entwickelt so gerade unter komplexe und schwierige Umstände aber siegreich und unbesiegbar. Mit der Durchführung dieses Volkskrieg der PCP dient dem Maoismus und die weltweite proletarische Revolution und so fließt den vergossenen Blut unseres Volkskrieges zusammen mit dem vergossenen Blut des Kampfes für die Nationalen Befreiung der unterdrückten Völker der Welt gegen den Imperialismus.

Yankee go home!

VND, März 2009


Dienstag, 7. April 2009

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!


Pressemeldung der Kampagne Die Rebellion ist gerechtfertig!


Anlass der massiven Volksmobilisierungen gegen den NATO-Gipfel, am 03. und 04. April dieses Jahr, haben wir in die Aktionen und Demonstrationen von Ablehnung und Verstoßung zu dieser vom Yanqui Imperialismus geleiteten völkermörderischen Organisation erfolgreich teilgenommen. Wir waren mit einem anti-imperialistischen Kontingent aus Norddeutschland; zusammen mit Ihnen – alle Kommunisten, Revolutionären und Progressiven – haben wir gegen dieses Gipfeltreffen der westlichen Imperialisten und ihre Lakaien unerbittlich gekämpft. Wir haben in allen dort stattgefundenen Kampfsformen aktiv teilgenommen und haben im jeden Moment die Fahne des internationalen Proletariat hochgehalten, mit der großen Parole: Vereinigt euch unter dem Maoismus!

Unsere überzeugende Präsenz hat viel Interesse innerhalb der Massen zugezogen. Unsere Parole ist an tausenden Menschen angekommen. Die Genossen haben sogar Interview an Zeitungen, Radio- und Fernsehsender von Frankreich, Ukraine, Slowakei, Slowenien, Lettland, etc. gegeben.

Wir begrüßen alle Kämpfer, die gegen das imperialistische Monster gekämpft haben, stellend die schamlose und grausame Repression der Polizei- und Militärkräfte der französischen und deutschen Imperialismen gegenüber. Wir zeigen die massive und undifferenzierte Verwendung des Trennengasses und der Schocksgranaten gegen die unbewaffneten Massen an, erzeugend gravierende gesundheitliche Probleme (Herzinfarkte, neurologische Attacken, Schocks, etc.) an alte Menschen und Kinder. Außerdem zeigen wir an, dass die Nationale Polizei, das CRS und die Gendarmerie des französischen Imperialismus mit Raketenwerfer direkt gegen die Körper der Kämpfer geworfen hat, gegen all seines Reglement und es ist so ein Glück, dass niemanden das Leben gekostet hat; auch die massive Gebrauch von Gummiballen. Wir zeigen alle willkürliche Festnahmen und die Folter gegen die Gefangenen an. Wir zeigen die Benutzung von Panzerwagen und Militärkräfte gegen die Zivilbewohner an. Wir zeigen die psychologische Kampagne des Imperialismus an, die die Volkskämpfer als Dämonien vorstellen und systematisch lügen, zum Beispiel: das Hotel, das als Quartier der Gendarmen benutzt wurde, und deswegen legitimes Ziel, ist einfach wie irgendwelche Hotel in die Presse bezeichnet. Aber all diese Repression hat nur als Antrieb für den Volkskampf gedient und die Massen haben noch einmal gezeigt, dass sie zum Kampf entschieden sind und keine Angst gegenüber die Horden des Imperialismus haben.

Wir begrüßen alle maoistische Parteien und anti-imperialistische Organisationen, die in den Kampf teilgenommen haben. Wir begrüßen sehr besonders die Söhne und Töchter der ärmsten Massen des französischen Proletariats, die sich mit uns im Kampf vereinigt haben und deren Klassenhass gegen den Imperialismus sich in großartigen Aktionen umgewandelt hat.

Dieser hervorragende Kampf ist noch ein Beweismittel, dass wir in die Neue Große Welle der proletarischen weltweiten Revolution sind, innerhalb der Strategischen Offensiv der weltweiten Revolution y deshalb ist es bewiesen, dass die Revolution die Haupttendenz ist. Die Völker der Welt brauchen die Revolution und selbst noch in das alte Europa ist die flammende Fahne des Maoismus in unversöhnlichen Kampf gegen den Imperialismus, den Revisionismus und die Reaktion.


Kampagne Die Rebellion ist gerechtfertig!
06. April 2009


















Proletarians of all countries, unite!

Press Release from the Campaign It is right to rebel!

With occasion of the massive popular demonstrations against the NATO summit, held from 3 to April 4 this year, we have successfully participated in the actions and demonstrations of rejection and repudiation of the genocidal organization headed by Yankee-imperialism. We participated in an anti-imperialist contingent of Northern Germany, side by side with them – and all communists, revolutionaries and progressives; we have fought relentlessly against the Summit of the Western imperialists and their lackeys. We have participated actively in all forms of struggle that have occurred at any time and we raised the flag of the international proletariat with the great slogan Unite under Maoism!

Our presence has attracted overwhelming interest among the masses. Our slogan has come to thousands upon thousands of people. Even comrades have been able to give interviews to newspapers, radio and television channels from France, Ukraine, Slovakia, Slovenia and Latvia, and so on.

We greet all the fighters who have battled the imperialist monster, defying the cynical and brutal repression by police and military forces of the French and German imperialists. We condemn the indiscriminate and massive use of tear gas and shock grenades against unarmed masses, causing serious health problems (heart attacks, neurological attacks, chocks, etc.) for elders and children. We also denounce the police, the gendarmerie and the CRS of French imperialism who have aimed directly with rocket launches against the bodies of fighters, against all their rules and it is only by luck that no one has died, so also the massive use of rubber bullets. We denounce the arbitrary arrests and torture against detainees. We denounce the use of armoured vehicles and military forces against civilians. We denounce the psychological campaign of imperialism that demonized the people and fighters and routinely lie, for example the hotel that served as headquarters of the gendarmes, and therefore was a legitimate aim, is simply described as a hotel in the press. But all this repression has only served to spur the people's struggle and the masses have once again demonstrated their determination to fight and that they do not fear the hordes of imperialism.

We greet all parties, Maoist and anti-imperialist organizations that have participated in the fighting. We welcome in particular the children of the deepest French proletarian masses who joined us in the fight and whose class-hatred against imperialism spilled over into magnificent actions.

This great struggle has been further proof that we are in the new wave of world proletarian revolution, in the strategic offensive of the world revolution and therefore is proved that the revolution is the main trend. The peoples of the world need the revolution and also in old Europe itself the banner of Maoism is flying in fierce fighting against imperialism, revisionism and reaction.


The campaign It is right to rebel!
April 6, 2009
¡Proletarios de todos los países, uníos!

Comunicado de Prensa de la Campaña ¡La Rebelión se justifica!

Con motivo de las masivas movilizaciones populares contra la cumbre de la OTAN, realizada del 3 al 4 de abril del presente año, hemos participado exitosamente en las acciones y manifestaciones de rechazo y repudio a esta organización genocida encabezada por el imperialismo yanqui. Hemos participado con un contingente anti-imperialista de Alemania del Norte; codo a codo con ellos - todos los comunistas, revolucionarios y progresistas- hemos luchado implacablemente contra esta Cumbre de los imperialistas de Occidente y sus lacayos. Hemos participado activamente en todas las formas de lucha que se han dado y en cada momento hemos enarbolado la bandera del proletariado internacional con la gran consigna ¡Unirse bajo el Maoísmo!

Nuestra contundente presencia ha concitado mucho interés entre las masas. Nuestra consigna ha llegado a miles y miles de personas. Incluso los compañeros han podido dar entrevistas a diarios, radios y canales de televisión de Francia, Ucrania, Eslovaquia, Eslovenia y Letonia, etc.

Saludamos a todos los luchadores que han combatido al monstruo imperialista, desafiando la cínica y cruel represión de las fuerzas policiales y militares del imperialismo francés y alemán. Denunciamos el uso masivo e indiscriminado del gas lacrimógeno y granadas de choque contra las masas desarmadas, causando gravísimos problemas de salud (ataques cardiacos, ataques neurológicos, choques, etc.) a ancianos y niños. Denunciamos igualmente como la Policía Nacional, el CRS y la Gendarmería del imperialismo francés ha tirado con lanza cohetes directamente contra los cuerpos de los luchadores, en contra de todo su reglamento y es sólo por suerte que nadie ha perdido la vida; así también el uso masivo de balas de goma. Denunciamos todas las detenciones arbitrarias y la tortura contra los detenidos. Denunciamos el uso de vehículos blindados y fuerzas militares contra la población civil. Denunciamos la campaña psicológica del imperialismo que demoniza a los luchadores del pueblo y mienten sistemáticamente, por ejemplo el hotel que funcionó como cuartel de los gendarmes, y por tanto fue objetivo legítimo, simplemente está calificado como un hotel cualquiera en la prensa. Pero toda esta represión solamente ha servido de acicate a la lucha popular y las masas han demostrado una vez más que están decididas a luchar y que no temen a las hordas del imperialismo.

Saludamos a todos los partidos maoístas y organizaciones anti-imperialistas que han participado en la lucha. Saludamos muy particularmente a los hijos de las más profundas masas del proletariado francés quienes se plegaron a nosotros en la lucha y cuyo odio de clase contra el imperialismo se desbordó en magníficas acciones.

Esta grandiosa lucha ha sido una prueba más que estamos en la nueva gran ola de la revolución proletaria mundial, dentro de la ofensiva estratégica de la revolución mundial y por lo tanto, demostrado está que la revolución es la tendencia principal. Los pueblos del mundo necesitan la revolución y hasta en la vieja Europa la bandera del maoísmo esta flameando en encarnizada lucha contra el imperialismo, el revisionismo y la reacción.


Campaña ¡La Rebelión se justifica!
6 de Abril de 2009