Mittwoch, 9. Juni 2010

Es war einmal ein unterwürfiger Diener, der bis jetzt ein unterwürfiger Diener geblieben ist...



Der aktuelle Präsident von Peru, Alan García Pérez, hat schon zwischen 1985 bis 1990 dem gleichen Amt besetzt. Damals, außer die verbreitende Misere im ganzen Peru, hat seine Regierung mehrere blutige Völkermorde ausgeübt, in den er Tausenden von Menschen töten ließ; auf diese Weise versuchte er die revolutionäre Bewegung im Blut zu ertrinken; nur ein Beispiel: am 19. Juni 1986 hat er - persönlich zu verantworten - ein Massaker auf drei Gefängnisse in Lima gleichzeitig durchgeführt, in den rund dreihundert maoistische politische Gefangene ermordet wurden. Garcia war damals und bleibt bis heute ein brutaler Volkermörder und ein blutiges faschistisches Schwein. In den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2006 wurde er erneut „gewählt“- eigentlich durch die Vereinigten Staaten und die peruanische Militären - und während seiner jetzigen Amtszeit antwortet dieser Blutsauger in mehreren Teilen von Peru mit Repression an die viele Proteste, immer wieder zeigend, was er am besten kann: das Massaker an fast einhundert armen Bauern in Bagua in Juni 2009 (wir haben darüber informiert), die Todesschwadronen in Trujillo à la Garcias erste Amtzeit (mit diesen Para-Militären beseitigt er politische Gegner in den Städten, z.B. im April 2010 wurden mindestens sechzig Menschen getötet), die Ermordung von armen Bauern - die die Kommunistische Partei Perus (KPP) unterstützt haben -, die Tötung von streikenden Bergarbeiter in Arequipa, vor kurzem, (in der die Polizei ganz gezielte Schüsse an die Menschenmassen gefeuert hat), und so weiter.

Nun hat García sich mit seinem Chef, der Volkermörder Barack Obama, in Washington getroffen. Am Dienstag 01. Juni haben die beiden ein Meeting für 45 Minuten im Weißen Haus gehabt, in dem ebenfalls der Außenministern beider Länder teilgenommen haben. In der Pressekonferenz hat García sich ganz genau benommen, wie die schleichende Lakai, der er ist: Der peruanische Präsident hat die Vereinigten Staaten gelobt und seine absolute Unterstützung für ihre Politik in allen Belangen bekundet; das Freihandelsabkommen der USA und Peru hat er betont und als etwas Besonderes besiegelt, das "Wohlstand in Peru befördert" hat - obwohl das in Wirklichkeit nur mehr Elend, Unterwerfung und Ausbeutung des peruanischen Volkes gebracht hat -. Im Bezug zum eigentlichen Hauptzweck seines Besuchs - die Bekämpfung eines mächtigen Volkskriegs, der sich unter die Führung der KPP weiter entwickelt - hat Garcia, während der Pressekonferenz, nur erwähnt:

"... And I know that you are also helping us today in Latin America to secure our peace and our security by combating the illegal drug trade. And I thank you for all that you do, and I thank you, Mr. President, for this exchange of ideas we were able to have today."

Die US-Intervention in Lateinamerika, darunter Peru, ist nach García etwas Positives, dass er dankbar ist. So spricht ein kaltblutiger Lakai. Wenn das peruanische Volk jemals in einem unabhängigen Land leben will, in einem Staat, der seine Interessen dient und nicht für den Interessen der Imperialismus sieht, liegt seine einzige Hoffnung in der von der KPP geführten Volkskrieg.

Noch mehr Nachrichten finden Sie hier.