Donnerstag, 30. Dezember 2010

Wichtiger Sieg

Die Internationale Konferenz in Hamburg, Deutschland, am 4. Dezember 2010 war die letzte Veranstaltung der Reihe von Konferenzen, die die Volksbewegung Peru dieses Jahr organisiert hat. Somit hat eine festgelegte Aufgabe des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Perus erfüllt. Die Konferenz war ein wichtiger Sieg im Kampf um das Vereinen der Maoisten in der Welt auf die Prinzipien unserer Klasse - gegen den neuen Revisionismus, die Kapitulation, den parlamentarischen Kretinismus und den imperialistischen Plan von „Friedensabkommen“. Die Konferenz hat auch zu der Ausarbeitung der Bilanz von der Anwendung des Maoismus, der Neuen Macht und des Volkskriegs bis zum Kommunismus beigetragen.

Demzufolge veröffentlichen wir die Hauptrede der Volksbewegung Peru für die Konferenz und einige der Redebeiträge einiger Genossen an der Konferenz. Später werden wir andere Beiträge veröffentlichen. Hiermit danken wir den Genossen für ihren Proletarischen Internationalismus.


Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Hauptrede der Volksbewegung Peru auf der Internationalen Konferenz in Hamburg, 4. Dezember 2010

Die Volksbewegung Peru bekundet seine wärmsten revolutionären Grüße an alle kommunistischen Parteien und Organisationen auf dieser Konferenz, an alle Genossen, die für ihre Teilnahme gekämpft haben, und an alle Parteien und Organisationen, die heute nicht anwesend sein können, aber sie sind hier bei uns, durch ihre Botschaften und Reden. Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, mit großer Initiative sowie Tatkraft zu kämpfen, damit die Internationale Kommunistische Bewegung (IKB) den Sprung macht, den die proletarische Weltrevolution fordert; wir erwarten, dass die heutige Konferenz einen kleinen Beitrag in dieser Hinsicht leistet. Daher werden wir einige Aspekte der drei Punkte untersuchen, die durch das Zentralkomitee (ZK) der Kommunistischen Partei Perus (KPP) für diese Reihe von Konferenzen festgelegt wurden, welche heute ihren Abschluss finden.

Lehnt den revisionistischen Standpunkt, „dass Zwei sich zu Einem verbinden“ ab.

Der Aufruf des ZK der KPP, dass wir mit der Bilanz der Anwendung des Maoismus Fortschritte machen sollen, ist es einen Anspruch, den jeder - der ernsthaft seine Aufgabe im Dienste des Zusammenhalts der IKB erfasst - als Ausgangspunkt nehmen muss, um seinen Auftrag zu erfüllen. Einige Genossen haben bereits einige Schritte gemacht und Stellung genommen. Wir hoffen im Laufe dieser Konferenz zu sehen, dass andere auch für den Fortschritt dieses Prozess sein werden. Notwendigerweise ist es ein Prozess, der innerhalb des Zweilinienkampfes auftritt. Die Durchführung einer Bilanz bedeutet für uns etwas mehr als die Probleme und/oder positive Aspekte von Allem zu verstehen. Grundsätzlich handelt es sich darum, das Gesetz zu begreifen, das heißt, das vollständige Verstehen von den Ursachen von Allem und wohin das Alles führt. Es scheint banal, aber einige Genossen wollen es einfach nicht so sehen. Es gibt sogar Parteien, die glauben, dass man eine Festung bauen kann, indem man einen Strich zieht und die Vergangenheit „hinter sich“ lässt. Das ist eine Anwendung vom Konzept „dass Zwei sich zu Einem verbinden“. So baut man keine wahre Festung, vielleicht, im ‚besten’ Fall, baut man eine Sandburg, die dem kommenden Sturm nicht widerstehen kann. So legt man auf jeden Fall die Grundlage für die zukünftige Spaltung der Partei oder deren Vernichtung durch die Kapitulation. Mit anderen Worten: Man opfert die Zukunft wegen eines scheinbaren unmittelbaren Fortschritts. Dies ist ein Standpunkt von rechtem Opportunismus in Bezug auf den Aufbau. Wir brauchen in der Geschichte der IKB nicht weit zurückzublicken – wir alle haben gesehen, was in Nepal geschehen ist – um einen unwiderlegbaren Beweis zu haben, wohin dieser Standpunkt führt. Also Genossinnen und Genossen, als Kommunisten in Formierung, können wir diese Art von Gräueltaten uns nicht zu eigen machen. Die Kommunisten haben die am meisten offenen Verstande: Warum sind dann so viele Dickköpfe unter uns? So hartnäckig im Irrtum, so viel Widerstand, den Sprung zu machen. Die Essenz der Großen Proletarischen Kulturrevolution war es die Seele zu ändern. Wenn wir für den Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus, sind, dann müssen wir ihn begreifen. Das schließt dem Kampf gegen den Revisionismus und die Anwendung von dem ein, was wir bis jetzt erreicht haben, um es weiterzuentwickeln. Wenn wir den Prozess der Internationalistischen Revolutionären Bewegung (RIM) sehen, war es zu Zeiten, als die Linke sich stärker durchgesetzt hat, dass die Bewegung fortgeschritten ist und wir Sprünge machen konnten. So war und ist es in jedem Prozess jeder Partei oder Organisation. Man kann weder eine solide Grundlage errichten noch den Sprung machen, den die proletarische Weltrevolution verlangt, ohne die standhafte Stellungnahme für die Durchsetzung des Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus, und der Ablehnung des Revisionismus. Es ist daher notwendig, dass jeder, der für den Fortschritt der IKB ist, den revisionistischen Standpunkt, „dass Zwei sich zu Einem verbinden“ ablehnt.

Die aktuelle globale Krise ist ein Teil der allgemeinen Krise des Imperialismus. Sie ist ein sichtbarer Ausdruck seiner Agonie. Weltweit schreien die Massen nach der Organisierung des Aufstands. Die Völker wollen die Revolution. Die Imperialisten sind in Panik vor dem stetigen Wachstum des Volkskampfes. In den imperialistischen Ländern selbst hat das Proletariat begonnen, aus seinem schlafenden Zustand zu erwachen, und das ist wichtig. Wir sollen uns aber nicht täuschen, es fehlt noch vieles, um von einem mächtigen Volkskampf mit einem revolutionären Inhalt zu sprechen. Was fehlt, ist die Rolle der kommunistischen Parteien, die ihre Aufgabe erfüllen. Also, was tun die „kommunistischen Parteien“ in dieser Situation? – Wir sprechen über diejenigen, die den Anspruch erheben Anhänger des Vorsitzenden Mao zu sein – Sie entwickeln ihre Tätigkeiten, die durch einen heftigen parlamentarischen Kretinismus geleitet sind. Auch diejenigen, die behaupten völlig gegen solchen Kretinismus zu sein, äußern sie sich über den „Volkskrieg“ ohne Neue Macht, die „Beiträge von Nepal“ und so weiter. Es wäre gut, wenn sie untersuchen, was mit der RCP-USA geschehen ist, als negatives Beispiel. Sie bestehen auf diese Art von Positionen – z.B. keine Auseinandersetzung/keinen Zusammenstoß mit denen, die für die Wahl der Demokratischen Partei eintreten, „Volkskrieg“ ohne Neue Macht, „der Weg der Insurrektion“ – Das führt in ein Labyrinth ohne Ausweg und zu keiner Verbindung mit den ärmsten Massen in ihrem Land. Das Einzige, was ihre Führung machen konnte, ist sich in etwas umzuwandeln, was eher einer vulgären Sekte von Scharlatanen ähnelt als einer kommunistischen Partei.

Darüber hinaus ist es notwendig hinzuweisen, dass viel über die imperialistischen Länder oder „die Lage in Europa“ gesprochen wird, wobei es in der überwiegenden Mehrheit der Fälle nur um die Lage in Westeuropa geht. Was wir nicht vergessen dürfen ist, dass die Basis der proletarischen Weltrevolution die unterdrückten Völker der Dritten Welt sind. Dort ist die revolutionäre Lage stärker ausgeprägt. Dort ist der Volkskrieg in einigen Ländern eine aktive agierende Kraft. Dort gibt es die kommunistischen Parteien, die tatsächlich eine Revolution durchführen. Dort sind unsere Stoßtrupps. Wer es nicht versteht, den Prozess der Wiederherstellung der IKB einzusehen; wer die entsprechende Rolle der Parteien, die Volkskrieg führen, nicht erkennt, der sieht, im besten Fall, die Dinge unklar. Die Avantgarde muss ihre führende Rolle antreten; von der Nachhut aus kann man nicht richtig anführen. Das weiß jeder Marxist-Leninist-Maoist und das wurde auch durch unsere Erfahrung mit der RIM bestätigt. Eine Sache ist es sich in den Dienst der Koordinierung zu stellen, eine andere die Führung zu sein.

Die „Friedensabkommen“ sind Plan des Imperialismus

Die „Friedensabkommen“ zielen genau darauf die proletarische Weltrevolution zu enthaupten: die kommunistischen Parteien zu vernichten, die einem Volkskrieg führen. Es ist der Plan des Imperialismus, deshalb verwendet er seine revisionistischen Mitarbeiter. Unsere Partei hat auf dem Ersten Parteitag festgestellt: „Die riesiege strategische Region Asiens, eine Region mit hoher Massenkonzentration, so dass, wenn es in Indien ausreichend entwickelte kommunistische Parteien gäbe, dann würden sie mächtig zum Fortschritt der Revolution beitragen“ (Internationale Linie). Heutzutage sehen wir, dass die kommunistischen Parteien in Asien und insbesondere in Indien einige sehr wichtige Sprünge in ihrer Entwicklung gemacht haben, und sie haben begonnen, ihre Rolle in der Weltrevolution anzutreten. Das ist eine sehr gute Sache und hat enorme strategische Bedeutung für unser Lager. Es ist daher nicht verwunderlich, dass dort der Imperialismus hart arbeitet, um seinen Plan zu verwirklichen: er verwickelt die Parteien in „Verhandlungen“, „Gespräche“ oder was auch immer, um die Revolution abzulenken. In Nepal war der Imperialismus erfolgreich. Die Kommunisten der Welt müssen Lehren ziehen. Es gibt zwei deutliche Möglichkeiten, wie die maoistischen Parteien in Volkskrieg diesem Plan des Imperialismus gegenüberstehen: Eine ist unserem Fall, der von Peru, und der andere, der Fall von Nepal.

In unserem Fall - die Kommunistische Partei Perus ist eine militarisierte marxistisch-leninistisch-maoistische, Gonzalo Gedanken, hauptsächlich Gonzalo Gedanken-Partei – wurde der Plan des Imperialismus abgelehnt: die KPP hat die „Friedensverhandlung“ abgelehnt. Deshalb haben wir heute eine Partei, die den Volkskrieg führt und dessen Kurs hält, zu der Eroberung der Macht im ganzen Land, um die demokratische Revolution zu Ende zu führen, und, ist einmal die Volksrepublik Perus etabliert, ohne Unterbrechung mit der sozialistischen Revolution fortzusetzen, um mit aufeinanderfolgenden kulturellen Revolutionen zu marschieren, bis die ganze Menschheit den Kommunismus erreicht. Wir haben eine in den langen Jahren des Volkskriegs geprüfte und geschmiedete Volksbefreiungarmee (VBA), die immer wieder in Lage war, die übertragenen Aufgaben von der Partei zu erfüllen und die völkermörderischen Horden der peruanischen Reaktion sowie die Elite-Streitkräfte des Imperialismus besiegt hat. Wir haben eine Neue Macht mit Offenen Volkskomitees und Stützpunktgebiete, die in der Sonne glänzen als ein unleugbarer Beweis der Allgemeingültigkeit des Marxismus-Leninismus-Maoismus. Wir haben eine Front, die sich zunehmend zu einer wahren Front der nationalen Befreiung entwickelt. Das ist, was das internationale Proletariat und die Völker der Welt in Peru haben.

In Nepal gibt es eine zahme Partei, die in den Schweinestall getaucht ist, der das bürgerliche Parlament ist. Eine Partei, die nicht einmal zögert, bilaterale Beziehungen mit der sozial-faschistischen Partei Chinas zu haben, mit den revisionistischen Usurpatoren, die die Verteidiger des Vorsitzenden Mao und des Sozialismus ermordet haben. Eine revolutionäre Armee, die entwaffnet und unter Kontrolle der Organe des Imperialismus ist und deren eingesperrte Kämpfer im Visier der Gewehre der reaktionären Armee sind. Abgegebene Stützpunktgebiete, unbewaffneten Massen, die von der Partei aufgerufen werden, Teil vom System des alten Staats zu werden. Das ist, was uns Prachanda und Konsorten gegeben haben, weil sie den imperialistischen Plan der Friedensabkommen akzeptiert haben.

So haben wir zwei diametral entgegengesetzten Alternativen, zwei Erfahrungen in den Augen des internationalen Proletariats. Erreichte Erfahrungen auf Kosten der Leben von tausenden Kommunisten, Revolutionären und Massen. Im ersten Fall hat man diejenigen nicht verraten, die uns ihr kostbares Blut gegeben haben, die noch in uns weiterkämpfen. In dem zweiten Fall hat man alle und alles verraten wegen der Interessen von Möchtegern Caudillos. Diese beiden Erfahrungen sind sehr unterschiedlich zu den fantastischen Aufzeichnungen bürgerlicher Leute in den imperialistischen Ländern.

Diejenigen, die in der Lage sind, Lehren zu ziehen, sollten dies tun. Wollt ihr, dass sich das gleiche, was in Nepal geschehen ist, an anderen Orten wiederholt? Wenn das der Fall ist, versöhnt ihr euch weiter, versucht euch weiterhin in der Versöhnung des Marxismus und Revisionismus, macht ihr mit dem „dass Zwei sich zu Einem verbinden“ fort. Aber dies wird euch in den nächsten Sumpf führen und ihr werdet bis zum Kopf versinken. Wir werden ohne euch weitermarschieren. Wenn ihr wollt, dass die Revolution in der Welt fortschreitet, wenn ihr für den Triumph der Volkskriege seid, die sich mächtig entwickeln, wenn ihr wirklich für den Volkskrieg bis zum Kommunismus seid, müsst ihr gegen den neuen Revisionismus bestimmt und fest Stellung zu Gunsten der linken Seite nehmen, müsst ihr die „Friedensabkommen“ und jede Nuance von parlamentarischem Kretinismus ablehnen. Es ist tatsächlich die einzige Möglichkeit, die Kommunisten in Nepal zu unterstützen, ihre Partei wieder aufzubauen und den Weg des Volkskriegs wieder auf zu nehmen, auch über die Köpfe der revisionistischen Verräter.

Vereinigt euch unter dem Maoismus!

Sand in die Augen der Kommunisten zu werfen ist ein Teil des Kampfes des Imperialismus gegen die Weltrevolution, mit einer massiven Kampagne der Desinformation, grober Lügen und Intrigen. Alldas geschieht mit der Unterstützung von Reaktionären und Revisionisten aller Arten. Eine vom Yankeeimperialismus geführte Allgemeine Gegenoffensive, deren zentrales Ziel es in den letzten Jahren war zu versuchen, den Vorsitzenden Gonzalo aus den Köpfen der Kommunisten in der Welt zu entfernen, die Idee von „der Niederlage des Volkskriegs in Peru“ zu verbreiten. Diese absurde konterrevolutionäre grobe Lüge, die niemand glauben kann, der ein wenig über die Realität Perus Bescheid weiss, wurde offenbar weit verbreitet, sowohl verdeckt und offen, durch die angeblichen Vernichter des RIM. Die „Untersuchung“ war ein wesentlicher Teil davon. Diejenigen, die die Rolle des Vorsitzenden Gonzalo und der KPP leugnen, behaupten eine künstliche Analyse frei von Realität und, vor allem, ohne eine starke Klassenposition, sehr fern von der Wahrheit und der Anwendung des Marxismus – um eine Formulierung unserer Führerschaft zu zitieren.

Das reale und konkrete ist, dass ohne die Führerschaft des Vorsitzenden Gonzalo, ohne den Marxismus-Leninismus-Maoismus, Gonzalo Gedanken, hauptsächlich Gonzalo Gedanken, und die Anwendung für die Lösung neuer Probleme inmitten des Volkskriegs durch das Zentralkomitee unserer Partei, wäre der Volkskrieg durch den höllischen Völkermord der bewaffneten Kräfte der Reaktion und des Imperialismus vernichtet worden. Ohne das Festhalten des Zentralkomitees an der Führerschaft und an der Basis der Einheit der Partei, wäre die Partei gesprengt, und die revisionistische und kapitulantenhaften Rechtsopportunistische Linie (ROL) hätte ihre Aufgabe erfüllt, die die Yankee CIA diesen Ratten gegeben hat. Das ist die Realität der KPP, das ist die Realität des Volkskriegs, das die Realität, die objektiv existiert. Wenn Andere anders denken, ist es ihr Problem - sie werden erkennen, dass sie falsch liegen, wenn die Realität ihnen ins Gesicht schlägt. Wir werden weiterhin die Dinge für Alle erklären, die das Interesse haben die Wahrheit zu erfahren. Diejenigen, die schweigen, die nicht dafür sind, dass die reiche Erfahrung des Volkskriegs und die Beiträge vom Vorsitzenden Gonzalo und der KPP das internationale Proletariat erreichen, fragen wir: Wenn ihr wirklich für die Weiterentwicklung der proletarischen Weltrevolution seid, warum konvergiert ihr dann mit der Allgemeinen Gegenoffensive?

Die Kommunistische Partei Perus ist der heroische Kämpfer, der den Kurs des Volkskriegs gewährleistet – heutzutage kämpfen wir, damit ein Neuer Parteitag durchgeführt wird. Ein Neuer Parteitag, der sich auf der Grundlage des Ersten Parteitags entwickeln wird und nicht um ihn zu leugnen, dessen Grundlage die Basis der Einheit der Partei sein wird, die beim Ersten Parteitag festgestellt wurde. Seine Ziele sind auch festgelegt: Man wird organisatorische Entscheidungen und angemeldete Pläne genehmigen. Er wird ein starker Schub für den Volkskrieg sein, und ein weiterer Beitrag zu den Erfahrungen des internationalen Proletariats.

International sind wir in Zeiten der Neudefinition. Auf der einen Seite sind wir, diejenigen, die das Motto sehr hoch halten: Vereinigt euch unter dem Maoismus! Auf der anderen Seite sind diejenigen, die dem Kriterium „dass Zwei sich zu Einem verbinden“ weiter folgen. Das gleicht dem berüchtigten Beispiel der Katzen von Deng, das zwischen dem Marxismus und dem Revisionismus keinen Unterschied macht. Dieser Kampf ist nicht neu, er dauert schon so lange wie die IKB existiert. Aber heute, wenn eine Bande, die eine wichtige Rolle gespielt hat, praktisch aufgegeben hat, sind wir in einer neuen Phase. Es ist notwendig, dass sich jede Partei in dieser Situation auf eine Seite stellt. Wir werden gegen den Strom weiter gehen. Wir erwarten von jedem, der für den Kommunismus steht, dass er das gleiche tun wird.
Wir schlagen vor, konkrete Schritte in der Koordinierung der maoistischen Parteien vorzunehmen. Wir sind für den Kampf Seite an Seite mit denen, die gegen die „Friedensabkommen“ und den parlamentarischen Kretinismus sind. Wir wollen gemeinsame Entscheidungen erreichen, damit sie sich erfüllen.

SETZT DEN MAOISMUS DURCH!
NIEDER MIT DEM REVISIONISMUS!
GEGEN DEN PARLAMENTARISCHEN KRETINISMUS!
VOLKSKRIEG BIS ZUM KOMMUNISMUS!

Volksbewegung Peru
Dezember 2010


An die Genossen and Genossinnen der Internationalen Konferenz in Hamburg

Liebe Freunde und Genossinnen,

im Namen des Büros für Internationale Beziehungen der TKP/ML begrußen wir Eure Konferenz mit proletarischern Enthusiasmus. Die Konferenz thematisiert die Wichtigkeit des Maoismus sowie die wissenschaftliche Anwendung und die Erfahrungen des internationalen Proletariats und jenen Ländern welche den Volkskrieg anwenden.

Wir befinden uns in einer Zeit in der die subjektiven Kräfte der kommunistischen und revolutionären Bewegung noch immer geschwächt sind. Dies heißt aber nicht, dass sich die Lage nicht ändern kann. Überall auf der Welt sehen wir die Reaktionen der Völker gegen die Politik des imperialistischen-kapitalistischen Systems and deren regionalen Lakaien, sowie Rebellionen und Gärungen der Massenaufstande und deren Volksbewegungen. Dieses Geschehen ist zugleich eine Möglichkeit, die die subjektiven Kräfte weltweit nutzen müssen um den sozialen and nationalen Befreiungskampf voranzutreiben und zu entwickeln, sowie wir es in Indien, den Philippinen, Türkei etc. sehen.

Effiziente Diskussionen auf politischen-ideologischer Ebene sind für die internationale Bewegung sehr wichtig. Wir hoffen dass diese Konferenz eine reichhaltige Diskussion führen wird und zu dieser Entwicklung beiträgt.

Aus verschiedenen Gründen können wir leider nicht an Eurer Konferenz teilnehmen, wir bedanken uns für Eure Einladung und wir wünschen Euch dass die Konferenz ein Erfolg wird.

Lang Lebe der Marxismus-Leninismus-Maoismus! Lang Lebe der Proletarische Internationalismus!

Dezember 2010
TKP/ML


Grußbotschaft von SoL * Sozialistische Linke

An die internationale maoistische Konferenz,

wir freuen uns, heute hier sein zu können und begrüßen diese Konferenz als einen Schritt zur Klarung dringender Fragen der maoistischen Bewegung.
Wie wichtig solche Klarheit ist, zeigt uns die Entwicklung in Nepal aber auch die kürzliche Ermordung des Genossen Azad durch den indischen Staat. Es ist unbedingt notwendig, dass wir die begangenen Fehler nicht wiederholen. Zu viele Genossinnen and Genossen mussten schon mit ihrem Blut dafür bezahlen.

Unser Selbstverständnis, dass wir Teil des internationalen Proletariats sind, ist die Grundlage unserer Solidarität mit den kämpfenden Kommunistinnen and Kommunisten weltweit. Dabei gilt den Volkskrieg führenden Parteien unser besonderes Interesse, da es eben diese Parteien sind, die die Kämpfe unserer Klasse heute am konsequentesten fuhren. Die heutigen Volkskriege tragen in sich die Möglichkeit zu einer ähnlich inspirierenden Macht zu werden, wie einst die Oktoberrevolution oder die Kulturrevolution.

Unser Beitrag zum Kampf des internationalen Proletariats ist der Aufbau einer marxistisch-leninistischen Kommunistischen Partei in Deutschland, der Kampf gegen den deutschen Imperialismus und für die Diktatur des Proletariats. Gemeinsam werden wir die Feinde in den Staub treten, gemeinsam werden wir siegen. In diesem Sinne:

Es lebe der proletarische Internationalismus!
Für den Kommunismus!

SoL * Sozialistische Linke
Dezember 2010


Grußbotschaft vom „Bündnis gegen imperialistische Aggression

Hamburger "Bündnis gegen imperialistische Aggression" ist ein Zusammenschluss von Gruppen, Organisationen, Parteien und Einzelpersonen aus verschiedenen Ländern. Unsere gemeinsame Basis ist der antiimperialistische und internationalistische Kampf.

Wir begreifen unsere Arbeit deshalb als Bestandteil des internationalen antiimperialistischen Kampfes, den wir einerseits mit unseren Mitteln und Möglichkeiten unterstützen und andererseits hier und jetzt entwickeln wollen. Unser Ziel ist es von unseren verschiedenen Kampf- und Lebenserfahrungen zu lernen, die Kräfte zu bündeln und solidarisch und respektvoll Perspektiven für einen internationalistischen Antiimperialismus zu entwickeln.

Deshalb freuen wir uns hier sein zu können, an einem Ort der Zusammenkunft so vieler Menschen, die einen entschlossen Kämpf führen und Erfahrungen aus so vielen Teilen der Welt mitbringen. Wir bekunden hier und jetzt unsere Sympathie und Solidarität mit den Volkskriegen in den Philippinen, in Indien, die Türkei und in Peru.

Wir sind überzeugt, dass es richtig, möglich und notwendig ist, gemeinsam mit vielen verschiedenen Kräften den antiimperialistischen Widerstand aufzubauen, in dieser Stadt, in diesem Land, in Europa und weltweit und das diese Konferenz ein Beitrag dazu sein wird!

Hamburg, 4. Dezember 2010
Bündnis gegen imperialistische Aggression