Freitag, 13. Mai 2011

Reaktionäre Wahlen und Volkskrieg in Peru

Am 10. April waren die Präsidentschaftswahlen in Peru. Keine der Kandidaten hat eine große Mehrheit erhalten, deshalb gibt es eine zweite Runde in Juni, in der Ollanta Humala und Keiko Fujimori weitergekommen sind. Am Mittwoch, den 18. May 2011, um 19:30, machen wir einen Vortrag über die aktuelle reaktionäre Präsidentschaftswahlen und den Volkskrieg in Peru in dem Internationalen Zentrum-B5 (Brigittenstr. 5, Hamburg-St. Pauli).

In Peru ist die Korruption weit verbreitet. Das ist so extrem, dass jeder weiß, egal wer die Wahlen gewinnt, so wird der künftige Präsident Schmiergelder anzunehmen und sich auf die Kosten des Volks zu bereichern. In Peru glaubt niemand, dass einer der Kandidaten „ehrlich“ ist. Was viele denken, wenn sie zur Wahlen gehen, ist ihre Stimme auf dem Kandidat zu setzen, der „weniger stehlen wird“. Natürlich gibt es auch viele Opportunisten, die eine der Kandidaten oder Kandidatin unterstützen und sogar Wahlkampagne für sie machen, weil sie nach den Wahlen ihren Lohn dafür erwarten. Ihnen wurde eine Arbeitsstelle von dessen oder deren Kandidatur versprochen.

Für jemand, der die Realität in Peru nicht nah kennt, ist es vielleicht schwierig zu verstehen, dass es in Peru kaum politischen Parteien gibt. Die einzige peruanische Partei, die etwa wie eine europäische Partei funktioniert, ist die APRA Partei, aber diese gilt zunehmend als eine fast aufgelöste Partei. Stattdessen gibt es in Peru „Bewegungen“ oder verschiedene Wahlbündnisse, die in unterschiedlichem Grad, ein charismatische Führer, ein „Caudillo“, haben. Das Wichtigste in der peruanischen Politik – was sich besonders deutlich in diesem Wahlkampf und auch im letztjährigen regionalen Wahlen gezeigt hat – ist weder eine parteipolitische Linie, noch weniger die zugrunde liegenden Ideologie, sondern eher die Persönlichkeit des Führers. Die Kandidaten werden in diesem Sinn nicht auf dem Programm gewählt, sondern auf ihrer Persönlichkeit.

Keiko Fujimori ist die Tochter des berüchtigten Alberto Fujimori – der Faschist, der zur 25 Jahre wegen Völkermord und Korruption verurteilt wurde – und ihrem allgemeinen Wahlkampf verspricht, dass sie genau die gleiche Politik wie ihr Vater bringt und stellt sicher, dass ihr Vater aus dem Gefängnis kommt. Ollanta Humala präsentiert sich als „links“, „nationalistisch“ oder „Linksnationalist“, aber von Links hat er absolut gar nichts. Er hat schreckliche Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung begangen und mehrere Völkermorde persönlich organisiert. 1992 war er die Führung des „Antiterroristische“ Armeestützpunkt in Madre Mia, Departement San Martín (Huallaga), und führte engagiert den Kampf gegen die revolutionäre Bewegung in der Umgebung. Mehr Information darüber und über den Volskrieg in Peru erhalten Sie in den Vortrag am Mittwoch.