Dienstag, 23. August 2011

Abschnitt über den 1. Parteitag

Noch etwas über den 1. Parteitag in das Interview des Vorsitzenden Gonzalo.

EL DIARIO: Einige Leute behaupten, dass der 1. Parteitag der PCP, aufgrund der besonderen Umstände, nämlich dass er inmitten eines erfolgreichen Volkskrieges stattfand, ein harter Schlag gegen die reaktionären Kräfte gewesen sei; was können Sie uns dazu sagen?

VORSITZENDER GONZALO: Das halten wir für eine zutreffende Meinung, die zeigt, dass die Arbeiter und das Volk in unserem Land verstehen, was wir tun und was die Partei tut. Wir verstehen das als große Anerkennung, aus der wir die Verpflichtung ableiten, noch größere Anstrengungen zu unternehmen, um die Hoffnungen und das Vertrauen, die in uns gesetzt werden, nicht zu enttäuschen.

EL DIARIO: Hat es vor dem Parteitag in den Reihen der PCP eine Säuberung gegeben?

VORSITZENDER GONZALO: Nein, in unserem Falle fand eine größere Säuberung auf dem 9. Plenum von 1979 statt, als es darum ging, den Volkskrieg zu beginnen. Damals führten wie einen harten Kampf gegen eine rechtsopportunistische Linie, die sich dem Beginn des Volkskrieges widersetzte. Bei der Gelegenheit gab es Parteiausschlüsse und eine Säuberung der Partei. Aber wenn die Ausschlüsse gute Gründe haben, stärkt ein solcher Prozess eine Partei, und wir sind gestärkt daraus hervorgegangen. Das beweist die Tatsache, dass wir in den Volkskrieg eingetreten sind und ihn bereits seit acht Jahren erfolgreich führen. Auf dem Parteitag dagegen gab es keine Säuberung mehr.