Samstag, 18. Mai 2013

Rede des VND auf der Kaypakkaya-Demo in Hamburg - Turkisch/Deutsch


Publicamos el discurso de la AND en la marcha en Hamburgo en conmoración del 40° Aniversario de la muerte del Camarada Kaypakkaya, dentro de la cual hemos participado como parte de las actividades de celebración del ILA80.


Dünyanin bütün iscileri birlesin!

Yeni Demokrasi Peru Derneginin 18.05.2013 Hamburg'daki Kaypakkaya-yürüsüyüsü vesiylesiyle ilgili konusmasi


Yoldaslar,


bizler bu görkemli yürüyüsü selamliyoruz, hazirliklarini yapan yoldaslari ve yoldas Kaypakkaya'nin anmasini kitlelere tasimak icin gelen herkesi ve özellikle onun yolunda ileri yürüyenleri.

Bu kampanya burada, Hamburg'da Kaypakkaya bayraginin mücadelenin ortasina, olmasi gereken yere, tasinmasiyla önemli bir isaret olusturdu bile.


Bizim enternasyonal sinifimiz, kendi mücadelesiyle kendi önderlerini olusturur; devrimci hareketin toplu ilgi alanlarini temsil ve kanalize etmesini bilen önderler. Bu gibi önderler dünyanin karsisinda bir hayal dünyasinda degil, ancak sinif mücadelesinin atesi icerisinde dogar. Marx'la böyleydi, Lenin'le böyleydi ve baskan Mao'yla böyleydi. Jose Carlos Mariategui'yle Peru Kommünist Partisi'nde böyleydi ve özellikle Maoizm'i halk savasinin ortasinda Marksizm'in yeni, ücüncü ve en yüksek asamasi olarak ifade eden önderimiz baskan Gonzalo'yla.

Yoldas Kaypakkaya da sinif mücadelesinin atesinde dogmustur ve onun ugrunda hayatini vermistir. Onun, Türkiye ve Kuzey Kürdistan'in gelisiminde katkisinin önemi temellidir. Onun temel bazlarinin yolunda ilerlemeden, yani rezivyonizmi misillemeden, legalizmi ve parlamenter kretinizmi reddetmeden demokratik devrimi zafere ulastirmak imkânsizdir. Halk savasi, bürokratik kapitalizmi, yari-feodalizmi ve emperyalizmi ezip gecmenin ve böylece proleterya diktatörlügüne ulasmanin tek yoludur. Komünist Parti'si olmadan - bu bugün Marksist-Lenininist-Maoist bir partidir – devrimci ordu olmadan ve halk cephesinin kurulusu olmadan zafere ulasmak imkânsizdir. Ve bizler sürekli yeni iktidarin halk savasinin temelinin oldugunu hatirlatmaliyiz. 

Bu baglamda yoldas Kaypakkaya kirk yil öncesinde bile netti. Ölümünden sonra bir sürü insan bu bazlari inkâr etmeye calismistir. Bugün de durum farkli degil. Sag-oportünistler Kaypakkaya'nin yolunda yürüyenleri sürekli Marksizm-Leninizm-Maoizm'den vazgecirmeye calismaktalar; Kaypakkaya'nin esas yolununun reddinden baska birsey olmayan, „post-maoist sentezlerle“ MLM'yi degistirmeye calismaktalar. Biz, Türkiye ve Kuzey Kürdistan komünistlerinin, eskiden oldugu gibi, temel görüslerine yönelik saldirilara izin vermeyeceklerinden eminiz. Gercek su ki, son kirk yildir dünyada bircok gelisme var ve bizler yeni sorunlarin karsisindayiz. Bu yüzden bugün Jose Carlos Mariategui'den bahsettik. Jose Carlos Mariategui KPP'yi 1928'de kurmus ve Peru'daki devrimin temel prensiplerini tespit etmistir. Bu temel prensiplere bagli olarak baskan Gonzalo'ydu onlari gelistirebilen ve Peru devrimin kosullarina Maoizm'in kurucu pratigiyle Gonzalo-Düsüncelerini öne cikaran.

Bugün, Türkiye ve Kuzey Kürdistan devrimci hareketinin önemli anlarin karsisinda durdugu bir zamanda, bizler Maoizm'in uygulasimasinin oradaki kosullara dayali bir bicimde daha da gerekli oldugunu düsünüyoruz. Fakat bu ancak Kaypakkaya'nin yolunda olusabilir. Baska yolu yok! Bizler ve tüm Peru'daki tüm Komünistler, savascilar ve devrimci kitleler türk ve kürt yoldaslarin bu görevi yerine getireceklerinden dahil ve dünya devrimine daha da büyük katika bulunacaklarindan eminiz.

Bu yüzden yoldaslar, Ibrahim Kaypakkaya'nin yolunda devrimin kizil bayragina sahip cikalim!

Yasasin Marksizm-Leninizm-Maoizm!

Komünizme kadar halk savasi!




Proletarier aller Länder, vereinigt euch!



Rede des Verein Neue Demokratie Peru anlässlich der Kaypakkaya-Demonstration am 18.05.2013 in Hamburg



Genossinnen und Genossen,

wir begrüßen diese großartige Demonstration, die Genossen die sie vorbereitet haben und alle, die heute hierher gekommen sind um die Erinnerung an den Genossen Kaypakkaya zu feiern und im besonderen diejenigen die auf seinem Weg vorwärts marschieren.

Diese Feier hat hier in Hamburg schon ein wichtiges Zeichen gesetzt in dem die Fahne Kaypakkayas in die Mitte des Kampfes getragen wurde. Dort gehört sie hin.

Unsere internationale Klasse schafft durch ihren Kampf ihre eigenen Führer. Führer, die es verstehen die Gesamtinteressen der revolutionären Bewegung zu verkörpern und zu kanalisieren. Solche Führer können nur im Schmelztiegel des Klassenkampfes entstehen. Nicht vor der Welt in einem Elfenbeinturm versteckt. So war es mit Marx. So war es mit Lenin und so war es mit dem Vorsitzenden Mao Tse-tung. So war es in der Kommunistischen Partei Perus mit Jose Carlos Mariategui und besonders deutlich mit unserem Anführer dem Vorsitzenden Gonzalo, der den Maoismus in der Mitte des Volkskriegs als die neue, dritte und höchste Stufe des Marxismus definierte.

Genosse Kaypakkaya wurde auch im Schmelztiegel des Klassenkampfes geboren und in diesem hat er sein Leben gegeben. Sein Beitrag zur Entwicklung in der Türkei und Nordkurdistan ist von grundlegender Bedeutung. Ohne auf den von ihm festgelegten Grundlagen vorwärts zu marschieren ist es unmöglich die demokratische Revolution zum Sieg zu führen. Das heißt den Revisionismus zurück zu schlagen, den Legalismus und parlamentarischen Kretinismus zurück zu weisen und auf den Weg des Volkskrieges zu bestehen. Der Volkskrieg ist das einzige Mittel den bürokratischen Kapitalismus, den Halb-Feudalismus und den Imperialismus hinweg zu fegen und so die Diktatur des Proletariats erreichen zu können. Ohne eine Kommunistische Partei , das ist heute eine marxistisch-leninistisch-maoistische Partei, ohne eine revolutionäre Armee und ohne den Aufbau der Einheitsfront, ist es unmöglich den Sieg zu erringen. Und wir müssen immer daran erinnern, dass die Neue Macht der Kern des Volkskrieges ist.

Über diese Sachen war Genosse Kaypakkaya klar, schon vor über vierzig Jahren. Nach seinem Tod haben viele Leute immer wieder versucht diese Grundsätze zu negieren. Dies geschieht auch heute. Die Rechtsopportunisten arbeiten ruhelos daran die Nachfolger Kaypakkayas dazu aufzurufen den Marxismus-Lenismus-Maoimus aufzugeben. Sie versuchen ihn mit „post-maoistischen Synthesen“, die nichts anderes als eine Ablehnung der fundamentalen Weg Kaypakkayas sind, zu ersetzen. Wir sind überzeugt, dass die Kommunisten in der Türkei und Nordkurdistan, so wie früher, diese Angriffe auf ihre politische Seele zurückweisen werden. Es ist wahr, es gibt in den letzten vierzig Jahren viele Entwicklungen in der Welt und wir stehen vor vielen neuen Problemen. Deswegen haben wir heute Jose Carlos Mariategui genannt. Jose Carlos Mariategui hat die KPP 1928 gegründet und die Grundprinzipien für die Revolution in Peru festgestellt. Es war, festhaltend an diesen Grundprinzipien, der Vorsitzende Gonzalo, der sie weiterentwickeln konnte, und durch die schaffende Anwendung des Maoismus auf die Bedingungen der peruanischen Revolution die Gonzalo-Gedanken hervorbrachte.

Heute, wo die revolutionäre Bewegung in der Türkei und Nordkurdistan vor entscheidenden Momenten steht, denken wir, dass es noch nötiger ist in der Anwendung des Maoismus auf die dortigen Bedingungen einen Sprung zu machen. Aber das kann nur auf dem Weg Kaypakkayas geschehen. Auf keinem anderen. Wir und alle die Kommunisten, Kämpfer und revolutionären Massen in Peru haben volles Vertrauen, dass unsere türkischen und kurdischen Genossen diese Aufgabe meistern werden und eine noch größere Beitrag zur proletarischen Weltrevolution leisten werden.

Deswegen Genossen, Verteidigen wir die rote Fahne der Revolution auf dem Weg von Ibrahim Kaypakkaya!

Es lebe der Marxismus-Leninismus-Maoismus!

Volkskrieg bis zum Kommunismus!