Freitag, 16. Juni 2017

Freiheit für Meşale Tolu und allen weiteren in der Türkei gefangen gehaltenen Journalisten



 Wir haben dise Miteilug bekommen und wollen es bekannt geben:

Liebe Freundinnen und Freunde,



wir möchten euch kurz von unserer Freundin und Kollegin Meşale Tolu erzählen.

Meşale Tolu ist die deutsche Journalistin, die am 30. April in der Türkei inhaftiert wurde.

In der Nacht zum 30. April 2017 drangen Spezialeinheiten der Antiterrorabteilung der Istanbuler Polizei mit Sturmhauben vermummt und mit Sturmgewehren im Anschlag nachts um 4.30 Uhr gewaltsam in die Wohnung von Meşale Tolu ein. Zur Zeit der Durchsuchung war Meşale Tolu allein mit ihrem 2,5 jährigen Sohn Serkan in der Wohnung. Während der Durchsuchung wurde die gesamte Wohnung von der Polizei verwüstet. Vom 30. April bis zum 6. Mai befand sie sich im Polizeigewahrsam der Istanbuler Antiterrorabteilung. Am 6. Mai wurde sie dem Haftrichter vorgeführt und bis auf weiteres in die Untersuchungshaft überstellt.

Ihr wird vorgeworfen als Journalistin „Propaganda für eine terroristische Organisation“ verbreitet zu haben und selber „Mitglied einer terroristischen Organisation“ zu sein. Das ist der gleiche Vorwurf, unter dem derzeit über 150 Journalisten in der Türkei in Haft sitzen. Da das Untersuchungsgericht die Akten zu dem Fall als geheim einstuft, wissen weder Meşale, noch ihr Anwalt, was ihr genau vorgeworfen wird.

Das Gericht berief sich bei der Anordnung der Untersuchungshaft lediglich auf die Teilnahme Meşale Tolus an einer Beerdigung von zwei durch die Polizei in Istanbul erschossene Kommunistinnen und auf die Teilnahme an einer Gedenkveranstaltung für die im Kampf gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ getötete Deutsche Ivana Hoffmann (mehr dazu unter: https://ivanahoffmann.wordpress.com/).

Da Meşale Tolus Mann Suat Çorlu, welcher auch als Journalist tätig ist, ebenfalls seit einer Polizeioperation in Untersuchungshaft sitzt (er wurde am 5. April in Ankara verhaftet), war ihr zweijähriger Sohn Serkan vorerst ohne ein Elternteil und musste von Verwandten versorgt werden. Mitlerweile ist er bei seiner Mutter im Frauengefängnis in Istanbul.

Da Meşale nur die deutsche Staatsangehörigkeit hat, ist die deutsche Bundesregierung dazu verpflichtet, sie zu Unterstützen und alles in ihrer Macht stehende zu tun, um sie heraus zu holen. Bisher passiert leider kaum etwas.

Aus diesem Grund gibt es eine bundesweite Petition, in der die Freilassung von Meşale Tolu und allen weiteren in der Türkei gefangen gehaltenen Journalisten gefordert wird. https://www.openpetition.de/petition/online/freiheit-fuer-mesale-tolu-freiheit-alle-in-der-tuerkei-verhafteten-journalisten


Wir würden uns sehr über eine Unterstützung von euch freuen.




Wenn ihr mehr Informationen möchtet, oder euch bei der Kampagne beteiligen wollt, meldet euch unter:

https://www.facebook.com/FreiheitfuerMesale

oder

freiheitfuermesale@gmx.de