Dienstag, 12. April 2011

Neues Dokument der Volksbewegung Peru


Proletarier aller Länder, vereinigt euch!


Unterstützt den Kampf des arabischen Volkes!
Wir lehnen die militärische Intervention des Yankeeimperialismus und den Plan von der Teilung Libyens ab


Wir verurteilen die militärische Aggression des Yankeeimperialismus gegen Libyen

Wir verurteilen: diese neue Aggression gegen ein unterdrücktes Land ist für das Gewährleisten der Kontrolle über die strategischen Quellen von Rohstoffen und Energie in der Region, unter anderen Zwecke. Die Imperialisten interessieren sich gar nicht um das Schicksal von dem arabischen Volk und von keinem anderer. Sie interessieren sich auch nicht, dass das Volk in Libyen und anderen arabischen Ländern unter faschistischen und völkermörderischen Regimes unterworfen sind oder unterwerfen werden, wie das von Gaddafi in Libyen, es hat sie nie gekümmert. Jetzt, besonders, der Imperialismus nutzt die Entwicklung der gegenwärtigen Krise in den arabischen Ländern aus, um ihrer eigenen Ziele vom einzigen Hegemonischen Supermacht zu verfolgen, vor der Bedrohung durch die andere nukleare Supermacht: Russland, das seine Präsenz in diesem Teil der Welt erhöht hat. Vor allem, aus der wachsenden Bedrohung durch den chinesischen Sozialimperialismus, deren Vertreter „durch Afrika mit offenem Geldbeutel reisen, um alles zu kaufen.“

Diese militärische imperialistische Aggression zeigt wieder einmal die tatsächlichen Ziele aller Rhetorik des Regimes vom Völkermörder Obama über seine „neue Doktrin von Nationaler Sicherheit“, das es als die „Obama-Doktrin“ getauft hat. Wie einige bereits festgestellt haben, enthält es „eine Reihe von flexiblen Vorschriften“, „was es zu allen Zeiten nicht verhindert, dass es das am Angemessenstens anwendet“, um die globale Hegemonie des Yankeeimperialismus zu verteidigen. Dies versucht seinen aggressiven und interventionistischen Charakter zu verstecken, mit Ausdrücken wie: „wir diktieren keine Lösungen, aber wir verteidigen unsere Werte“, d.h., es verwendet zu seinen eigenen Gunsten die bestehenden Konflikte in Ländern und Regionen, um seinen Plan für einen neuen Weltverteilung aufzuzwingen. Daher ist dies die Fortsetzung des imperialistischen Angriffskriegs, dass der Imperialismus unter Bush gegen die Völker der Dritten Welt entwickelt hat.

Unter diesem Deckmantel der „Verteidigung unserer Werte“ nutzt es zu seinen Gunsten die Krisen, wie in Nordafrika und anderen arabischen Ländern, für die politische Intervention, zunächst, in den Fällen von Ägypten und Tunesien, und danach führt es zu einer offenen militärischen Intervention gegen Libyen. Während Bahrain von seinen Saudi-Lakaien gestürmt wird, erhöhen die zionistischen Faschisten Israels ihre völkermörderische Tätigkeit gegen das palästinensische Volk und die Yankees selbst beteiligen sich mehr im Jemen.

Die nordafrikanischen Länder und anderen arabischen Ländern, als halbfeudale und halbkoloniale Länder, sind in einer allgemeinen Krise, die durch die globale imperialistische Krise sich verschlechtert. Die imperialistische Krise stürzt auf sie wegen ihrer Situation von unterdrückten Länder und erhöht die Unterdrückung und Elend der Massen und deren Proteste und Kämpfe. Außerdem, die Intensivierung der Widersprüche zwischen den Imperialisten verschärft den Kampf zwischen den Fraktionen der einheimischen herrschenden Klassen. Das schärft den Konflikt zwischen der Kauf-Fraktion und der Bürokratischen Fraktion von der Großbourgeoisie für die Kontrolle der Staatsapparate, beginnend mit dem Exekutiv.

Die Massen mobilisieren sich heroisch als Ausdruck der Entwicklung der revolutionären Situation, aber es fehlt eine kommunistische Partei

In unserem Hügel, als Ausdruck der Entwicklung der revolutionären Situation (objektive Bedingungen) fördern die Massen selbst ihre Kämpfe, diesem dient die Entwicklung der neuen großen Welle der proletarischen Weltrevolution. Die Massen dieser Länder haben gegen die drei Berge, die sie unterdrücken, immer gekämpft, aber jetzt mit mehr Grund: Imperialismus, Semifeudalismus und bürokratischer Kapitalismus. Diese Kämpfe drucken alle ihrer Heldenmut und ihrem Hass gegen die faschistische völkermörderische und verräterische landverkäufer Regierungen aus, die in die meisten Fällen an der Spitze dieser Staaten sind. Aber trotz allem Heldentum dieser Kämpfe, wie bei dieser Gelegenheit, höchstens erreichen sie dem Tyrannen von der Macht zu stürzen, d.h. die Einführung von einer oder anderer Fraktion mit ihren Vertretern. Aber das Volk bekommt nichts bedeutsam. Die demokratische Revolution gegen die drei Berge, die sie unterdrücken, fortschreitet nicht, aber nicht weil eine Massenbewegung bereit für jedes Opfer fehlt, um sich zu befreien, sondern weil keine revolutionäre Partei vorhanden ist, die in der Lage ist, sie zu führen. D.h., die Kommunistische Partei mit deren Anwendung des Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus zu den konkreten Bedingungen der Revolution auf dem eigenen Land, damit sie den Volkskrieg beginnt und entwickeln, um die demokratische Revolution bis zum Ende zu führen. In dieser Situation sind die Massen immer Streitmaterie zwischen Revolution und Konterrevolution. Was die Reaktion und der Imperialismus suchen, ist es, dass die Massenbewegungen sie folgen, damit sie die Massen für ihre heimtückischen Zwecke ausnutzen.

Aber während die aktuelle Situation für das Volk und die Revolution in den arabischen Ländern sich so präsentiert, dennoch werden die Fortgeschrittenste der Klasse und des Volks eine Bilanz der aktuellen Kampf und ihre Ergebnisse machen. Die Kräfte, die in die Aufbau oder Wiederaufbau der Kommunistischen Partei wirken werden, werden reifen, um die demokratische Revolution nach Vorn zu bringen. Sie werden die Kämpfe entwickeln und transformieren, die zum Volkskrieg von Widerstand gegen den Imperialismus werden. Sie werden wieder einmal sehen: Dass ohne die Führung der Partei die Demokratische Revolution nicht voran kann. Dass trotz alle ihrer momentanen Leistungen, werden die Früchte ihrer Kämpfe in den Händen ihrer Feinde ankommen. Der Feind wird auf die Massen reiten und in der Regierung und dem Parlament des Staates (Großgrundbesitzer-Bürokrat in den Dienst des Imperialismus) steigern: die Vertreter der Fraktionen der einheimischen Großbourgeoisie, die die Lakaien in den Dienst der imperialistischen Supermacht oder der einen oder anderen imperialistischen Macht sind. Das heißt, der Wechsel von Behörden des repressiven Staats, um zu bestimmen, wer die Volksmassen von dort und von nun an unterdrücken wird. Dafür wird die triumphierende reaktionäre Fraktion die natürlichen Ressourcen, den Reichtum des Landes und die Arbeitskraft der Massen zu Gunsten ihrer imperialistischen Herren und einer Handvoll von Parasiten des bürokratischen Kapitals stellen müssen.

Die Art, wie der Yankeeimperialismus in dieser Krise eingreift, ist nichts Neues.

Die politische Intervention des Imperialismus in Krisensituationen, wie dieser, um die Massenbewegung einzurahmen, ist eine der Komponenten von dem so genannten „Krieg niedriger Intensität“ oder „Low-Intensity-Conflict“ (LIC). Das „LIC“ wurde von der Reagan-Regierung veranlasst, um für die Hegemonie der Welt zu kämpfen und als konterrevolutionären Weltpolizist zu handeln. Laut einer seiner Komponenten (von politischer Intervention in Krisensituationen) sollte man lernen, richtig die Situation zu beurteilen, so dass man bei Bedarf den verhassten Diktator austreibt, aber das Regime sollte bleiben. Für den Feind wäre der Idealfall, dass die einheimischen Elemente seines eigenen Regimes in der letzten Minuten die Seiten wechseln und sich als Bannerträger eines alternativen Regimes präsentieren, so dass die Stabilität des Staats gewährleistet ist und er sie ergreift, und auf diese Weise, auch vom Teil der Glaubwürdigkeit der Opposition. So könnten die Vereinigten Staaten bis zum letzten Moment das unpopulär Regime unterstützen, die beschriebene Entwicklung fördern und, was immer der Fall ist, für sich selbst Glaubwürdigkeit beanspruchen (siehe Halliday, Fred: Die Reagan-Doktrin und die Dritte Welt. In: Transnational Institute (TNI). Amsterdam 1987). Heute, wie wir sehen, diese Komponente ihrer „LIC“ wird auf die Krise in Nordafrika angewandt, um einem positiven Ergebnis nach ihren Plänen zu geben, bringen sie sie in eine bestimmte Richtung, man könnte sagen: laut Handbuch (genau wie in ihr Doktrin von den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts geschrieben ist). So handeln sie, um zu verhindern, dass es sich in Tunesien, Ägypten, usw. einen Ausgangweg für die Mobilisierung der Massen mit einem Regime oder einer Situation produzieren kann, die ihre Interessen berührt. Sie benutzen ihre „LIC“ für den Wechsel der Regierung – je nach den Bedingungen, die in jedem arabischen Land präsentiert werden – und fördern die Kauf-Fraktion der Großbourgeoisie an die Spitze des Staates, damit sie die so genannten „demokratischen Veränderungen und die wirtschaftliche Entwicklung“ fördern. So wie Bush zu Beginn des Irak-Krieges gesagt hat. D.h. Wechsel der Regierung zur Durchführung der Privatisierung von allen, was in den Händen jener Staaten ist, aber auch – wegen der „Korruption“ –, was in den Händen jener „Tyrannen“ konzentriert ist, um unter einer Handvoll imperialistischen und einheimischen Blutsauger zu verteilen. Es ist klar, vor allem bei der Yankeemonopole und ihre Lakaien. So verbinden der Yankeeimperialismus und der unterwürfigen Armeen von Ägypten und Tunesien sich als Meister des Wandels, und dann, mit den geschaffenen Bedingungen durch ihre politische Intervention, – unter dem Vorwand des Schutzes der Zivilbevölkerung von dem Faschist und Völkermörder Gaddafi (es handelt sich nicht, in erster Linie, ihn zu stürzen. Sie haben es gestanden) – Libyen militärisch zu intervenieren und einzugreifen, und das Land zu zerreißen.

Die Yankeeimperialisten verwirklichen ihre Pläne vom Bringen ihres imperialistischen Angriffskriegs nach ganz Afrika

So wie wir in unserer Erklärung in März 2003 gewarnt haben, als wir den Angriffskrieg gegen den Irak verurteilen haben, verbreiten die Yankeeimperialisten der Angriffskrieg nach Afrika. Diese Aggression wird durch das Africom der Streitkräfte der Vereinigten Staaten militärisch geführt, in dem Obama der obersten Befehlshaber ist.

Heute tun sie dies unter der Verwendung des „Multilateralismus“, um ihre aggressiven Ziele zu entfesseln und zu versuchen, die Verletzung der „Charta der Vereinten Nationen“ zu decken, die das Eingreifen und die Verletzung der Souveränität der Länder verbietet. D.h., sie verletzen ihr eigenes internationales Recht. Die Yankeeimperialisten nutzen die Vereinten Nationen, die Liga der Arabischen Länder und die Afrikanische Union als ihre einfachen Werkzeuge, die sie nehmen, wenn sie sie hilfreich sind, oder lassen, wenn sie sie nicht hilfreich sind.

Die Intervention der anderen imperialistischen Mächte in die Operation Odyssey Dawn ist unter erbitterten Streit um die Beute, bevor sie ihre Ziele erreichen und mitten widersprüchlicher Aussagen der hauptsächlichen Akteure. Aussagen, die gut berechnet sind, um ihre bösartige Zwecke zu verstecken. Trotz der Theatralik einiger Köpfe der intervenierenden Länder, um diese Intervention als ihre eigene Initiative zu präsentieren, können sie nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Intervention des Yankeeimperialismus ist, die sein Africom führt, und mit der Verwendung der NATO. Der Premierminister von England, Cameron, – der „das Kampfspferd“ für den Stürzt vom Tyrann Gaddafi ist und die libysche „Rebellen“ hilft – zusammen mit den anderen imperialistischen Staate, die die militärische Intervention gegen Libyen machen, suchen für sich die Kontrolle von Öl und Gas in diesem Land zu gewährleisten. Außerdem sucht Cameron den Krieg zu nutzen, um das Scheitern seiner Regierung von der Wirtschaftankurbelung zu decken, durch die Senkung der Staatsausgaben und die Bekämpfung der Inflation mit der Ausrede von hohen Kosten des Öls. Genau als die Bomben auf Libyen fielen, bekundete seine Regierung ihres neuen unpopulären Budgets. Der blutige „Zwerg“ Sarkozy, als Chef des französischen Imperialismus, versucht sich als politischer Führer des Angriffs zu präsentieren. Wenn er und Berlusconi, Chef des italienischen Imperialismus, sind in dieser Krise in einer schlechten Situation wegen der politischen Intervention der Yankees mit ihrem „LIC“: Der Einen wurde bis zur zweiten Linie in Tunesien geschickt, und der Anderen, in Libyen geschlagen. Aber erlauben wir nicht seine Täuschungen: das Africom der Vereinigten Staaten hat die Verantwortung vom Führen des Angriffs, denn ist es seiner Befehlsfläche, sowie von den Kräfte der NATO und den Marionetten, die in dieser Aggression beteiligt sind. Sie werden für die Verstöße verantwortlich sein, die ihre Resolution von 1973 überschreiten, die den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ausgestellt hat. Daher sagen sie: „Die NATO wird für die militärische Operationen zuständig sein“, „aber die politische Führung wird von allen Beteiligten sein“. Auf diese Weise will der Yankeeimperialismus, dessen Chef Obama, öffentlich keine Verantwortung der Führung seiner Aggression haben. Und das trifft gut für Sarkozy, der Wahlstimmen zu gewinnen sucht; er versucht damit sein sinkendes Image für das laufende Wahlprozess und die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich im Jahr 2012 zu steigen. In den vergangenen Wochen wurde in Frankreich gesagt: „nur ein Krieg kann Sarkozy retten“; er hat jetzt seinen „Krieg“. Dieser blutdürstiger „Zwerg“ ist ein Experte in Maßnahmen zum Schutz der „Menschenrechte von Zivilisten“ mit dem Verstöß aller Normen des internationalen Völkerrechts. Im Juli letzten Jahres hat er französischen Truppen – unter der Flagge eines seiner Semikolonie, Mauretanien, verschleiert – nach Mali zur Rettung eines französischen Bürger geschickt. Die Operation hat trotz ihrer Kollateralschäden gescheitert, 6 Personen wurden getötet. Es war eine klare Verletzung der Souveränität von Mali, seiner ehemaligen Kolonie, und eine klare Herausforderung an seinen Rivalen in der Region, den Vereinigten Staaten, weil sie die militärischen „Berater“ der Armee dieses Landes sind. Zuvor hat Sarkozy auch in der ehemaligen französischen Kolonie Tschad interveniert, um eine Gruppe von Franzosen und Spanier aus der Haft rauszuholen, die die Entführungen von Kindern vorgeworfen wurde. Der französische Imperialismus hat als „Blauhelme“ der Vereinten Nationen 5000 Militärs in der Elfenbeinküste unter dem Deckmantel der Überwachung des „Friedensabkommens“. Der französische Imperialismus und der Yankeeimperialismus haben einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft auf dem afrikanischen Kontinent. Außer dieser Imperialisten „soll man die entscheidende und zuwachsende bedeutende Rolle Chinas in Afrika betonten“. Ihre politische und wirtschaftliche Auswirkung lässt sich in mindestens 48 der 53 afrikanischen Staaten spüren, obwohl sie sich diesmal zusammen mit Russland und Deutschland die Stimme auf der Resolution 1973 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen enthielt. Auf dieser Weise, die sozialimperialistische China mit ihrer verwinkelten Diplomatie sucht als Alternative zu bleiben, weil sie darüber bescheid weiß, dass ihre Rivalen in einer Höhle zwangsläufig kommen werden. Russland enthielt sich der Stimme, während es Libyen als Teil des Wechselhandels nutzt. Es sind nicht zufällig die Gespräche zwischen den Yankee-Vizepräsident Biden und Medwedew und Putin am 9. März über Libyen, die Welthandelsorganisation und den Vertrag von Star-3. Der deutsche Imperialismus enthielt sich der Stimme à la Kant und die Regierungschefin, Merkel, hat angekündigt, dass die deutschen Truppen den Besatzungen der AWACS-Flugzeuge und dem militärischen Personal der NATO-Sonderkräfte ersetzen werden, die in Afghanistan und Pakistan operieren, um ihnen zu ermöglichen, dass sie in der Aggression gegen Libyen dienen.

Wir zeigen an: Die imperialistische Aggression zielt, in erster Linie, nicht auf den Stürzt des faschistischen Völkermörder von Gaddafi, sondern auf die Teilung Libyens

Gaddafi an der Macht zu halten, erlaubt die Imperialisten die Spaltung des Landes in Einflusszonen zu rechtfertigen. Nach ihrer finsteren Zielsetzungen planen die Imperialisten die Zerstückelung des Landes. Deshalb haben sie schon angekündigt, dass Frankreich und England ein „Friedensangebot“ haben, das nicht anders sein kann als die Abschickung von Truppen der Angreifer, um das Land als „Blauhelme“ der Vereinten Nationen zu besetzen. Das bedeutet konkret die Teilung des Landes zwischen: einem Teil (die reichste Teil an Öl und Gas) kontrolliert durch die Kräfte der „Rebellen“ – d.h. die Opposition, die zwischen den Anhängern von der imperialistischen Supermacht und den angreifenden imperialistischen Mächte geteilt ist – und dem anderen Teil (der weniger reiche Teil an Öl und Gas), in dem die Kräfte der faschistisch völkermörderisch verräterischen landverkäufer Gaddafi mit dem Sponsoring von anderen imperialistischen Mächte bleiben werden. Darüber hinaus erreichen die Yankeeimperialisten mit der gesamten Militarisierung dieses Teils des Mittelmeeres ein weiteres Ziel ihrer Intervention in der aktuellen Krise in Nordafrika: Das Greifen von strategischen Positionen, um seine hegemoniale Pläne weiter zu entwickeln.

Wir sind fest überzeugt: Die imperialistische Aggression und ihre Pläne werden gegen den heldenhaften Widerstand des Volkes in Libyen und alle arabischen Völker immer wieder zusammenstoßen, so dass die imperialistische Aggression den Hass aller Völker der Welt entfesseln wird. Das Volk in diesem Land wird die Lakaien der Imperialisten vernichten, um die nationale Einheit kämpfen und in anhaltenden Widerstand mächtigen Schläge gegen die Aggressoren geben. Schließlich wird das Volk den Sieg erringen und den Yankeeimperialismus und alle anderen Imperialisten sicherlich besiegt werden.

Im Dienst zum diesen Weg – um den Siegeszug des Befreiungskampfes und den Beenden der demokratischen Revolution zu gewährleisten – bedeutet für die Revolutionäre von diesen Ländern dem Maoismus zu nehmen, zu assimilieren, zu verkörpern und anzuwenden; damit sie den Aufbau oder Wiederaufbau der Kommunistischen Partei, je nach dem Fall ist, als eine marxistisch-leninistisch-maoistische Partei, um den bewaffneten Widerstandskampfs zu fördern, mit dem Streben es zu führen, um es in Volkskrieg des Widerstandes gegen den Imperialismus zu verwandeln, um die drei Berge zu vernichten, die das Volk unterdrückt: Imperialismus, Semifeudalismus und bürokratischer Kapitalismus, und mit dem unversöhnlichen Kampf gegen den Revisionismus, als Teil und im Dienst der Weltrevolution.

Unterstützt das arabische Volk!
Yankee go home!

Volksbewegung Peru
März 2011