Mittwoch, 23. November 2016

Indien: Text des ICSPWI zur Kampagne am 24. November




Text des Internationalen Komitees zur Unterstützung des Volkskrieges in Indien (ICSPWI, Quelle):

Internationaler Tag der Solidarität und des Kampfes für die bedingungslose
Freilasung der politischen Gefangenen in Indien am 24. November 2016:

In Indien leiden mehr als 10.000 vermeintliche Maoisten in Gefängnissen, hinzugezählt werden müssen weitere Tausende von Gefangenen aus den nationalen Befreiungsbewegungen (Kaschmir, Manipur, etc.) und aus anderen demokratischen Bewegungen.
Neben den Führern und Führerinnen, Kadern und Mitgliedern der PLGA sind mehr als 90% der Genannten Adivasi Dorfbewohnerinnen und -bewohner, die Widerstand gegen erzwungene Evakuierungen geleistet haben; Bauern und Bäuerinnen, die gegen Abmachungen zur Ausbeutung des Volkes und zur weiteren imperialistischen Plünderung natürlicher Ressourcen gekämpft haben, die zwischen Regierungen und transnationalen Konzernen geschlossen werden sollten; Aktivisten der nationalen Minderheiten, die sich gegen die aufkommende Bedrohung durch den kommunalistischen Hindufaschismus organisiert haben; Studenten, Intellektuelle und Künstler von der RDF und anderer demokratischer Organisationen, die sich der Solidarität mit dem indischen Volk schuldig gemacht haben, das sich dem Krieg stellt, den der indische Staat gegen es führt; Frauen aus dem Volk, Feministinnen, die sich gegen den ungeheuren Anstieg von Vergewaltigungen zusammengeschlossen haben, welche zum Teil von bewaffneten und polizeilichen Kräften begangen werden und von paramilitärischen faschistischen Truppen, bezahlt vom Staat, als
eine Waffe im Krieg gegen das Volk.
In den Gefängnissen sind die Gefangenen allen Sorten von Schikane, Folter, Verweigerung von Rechten, unmenschlichen Lebensbedingungen, willkürlichen Verlegungen, brutalen Angriffen und Bestrafungen durch Einzelhaft ausgesetzt, und die inhaftierten Frauen werden oft vergewaltigt.
Trotz der harten Haftbedingungen leisten die Gefangenen Widerstand und kämpfen mit revolutionärem Geist, sie machen die dunklen Gefängnisse, in die sie gesperrt sind, zu einer Kampffront gegen den aufkommenden Faschismus in Indien und gegen die indische Regierung.
Der Kampf für ihre bedingungslose Freilassung ist eine dringende Aufgabe für alle solidarischen Kräfte und Freunde des indischen Volkes, und er ist ein wesentlicher Bestandteil der Unterstützung für den Sieg ihres Befreiungskrieges. Aber ganz Indien wird von den herrschenden Klassen immer mehr in ein „Gefängnis für Volksbewegungen" verwandelt.

KP Indiens (maoistisch) gegen das Modi-Regime

22. November 2016





KP Indiens (maoistisch) gegen das Modi-Regime
die Führung Narendra Modis zeigt die Verstärkung der Ausbeutung, Unterdrückung und des Faschismus in dem Land!

Baut einen breiten Kampf auf, um die Gefahr, die von den brahmanischen Hindu-Faschisten ausgeht, durch die Einheit aller revolutionären und demokratischen Kräfte zurückzuschlagen!

Modis Regime ist eine Bedrohung für das indische Volk und eine existentielle Gefahr für den bewaffneten, revolutionären Agrarkrieg, religiöse Minderheiten und unterdrückte Nationalitäten, die Dalits und andere unterdrückte Gemeinschaften. Das Hervortreten des Faschismus, um seine Krisen zu überwinden und das Ansteigen der revolutionären, nationalen Befreiungs- und demokratischen Bewegungen im Zusammenhang mit der sich vertiefenden imperialistischen Krise weltweit, ist eine wachsende Erscheinung in der jetzigen Zeit. Um ihre neoliberale Politik effektiv umzusetzen, gehen die Imperialisten und ihre Verbündeten dazu über, neo-faschistische Herrschaftsformen zu errichten. Dies kann in Indien sehr gut beobachtet werden.

Dies ist eine Herausforderung für die revolutionären und demokratischen Kräfte und die Massen unseres Landes. Deswegen sollten die ausgebeuteten Massen Indiens, die unterdrückten Nationalitäten, Patrioten und die Einzelpersonen und Organisationen, die für das Volk sind, Studenten und die Jugend, Intellektuelle und andere fortschrittliche Kräfte die ernste Gefahr begreifen, die von dem Anwachsen der brahmanischen Hindu-Faschisten ausgeht. Der Aufbau der weitverankerten und starken Massenbewegungen, indem die Einheit aller revolutionären und demokratischen Organisationen, Kräfte und Einzelpersonen hergestellt wird und die breiten Massen gegen alle herrschenden Klassen, besonders gegen safrangelben Faschismus vereint werden, ist eine wichtige Aufgabe für uns. Gleichzeitig müssen Kämpfe geführt werden, um die tagtäglichen und grundlegenden Probleme der Massen zu lösen. Kein Recht kann für das Volk gewonnen werden ohne Kämpfe. Nur indem sich alle kämpfenden Kräfte vereinen und den lange andauernden Volkskrieg verteidigen, intensivieren und ausweiten, sowie die neudemokratische Revolution mit der bewaffneten Agrarrevolution als ihrer Achse vollenden, können die grundlegenden Probleme des Volkes und unseres Landes gelöst und alles reaktionäre, faschistische und konterrevolutionäre Unkraut kann herausgerissen werden.

(Abhay)

Sprecher, Zentralkomitee, KP Indiens (maoistisch)

2014
(Quelle: "https://maoistdazibao.wordpress.com/author/karstenschoensee)