Freitag, 24. März 2017

Artikels der Genossin Rosario aus Peru: Sie nahmen uns die Samen, aber nicht den Willen zum Kampf



Momentan versucht die bürgerliche Presse Perus, die abscheulichen Gräueltaten des peruanischen Staates, die Zwangssterilisationen von tausenden Frauen, „aufzuarbeiten“. Dabei versucht die Reaktion, diese Verbrechen als alleinige Tat von Fujimori und in der Hauptsache, die weitergehende Ausbeutung und Unterdrückung durch die bürgerliche Diktatur als „demokratisch“ darzustellen, die solche Verbrechen angeblich nicht zulassen und hart bestrafen wird.
Wie das mit der Bestrafung von Völkermördern in Peru gehandhabt wird, ließ sich schon im September letzten Jahres sehen.

Zu dieser Thematik dokumentieren wir eine Übersetzung eines Artikels der Genossin Rosario.
Sie nahmen uns die Samen, aber nicht den Willen zum Kampf
Genau wie das Land, auf dem wir geboren wurden und auf dem wir immer gearbeitet haben, waren sie nie unsere, weil die reaktionären Regierungen sie uns nahm, um sie den Großgrundbesitzern und großen Konzernen zu geben.
Die Regierung des völkermörderischen Fujimori nahm uns die Samen zum Geben des Lebens, in einem Plan um die armen und indigenen Frauen auszulöschen, die nichts als ihre Ketten hatten. Der völkermörderische Fujimori und seine Mörder raubten mehr als 300.000 Frauen den Samen des Lebens.
Sie leugnen diese objektive Wahrheit, und die viel gerühmte „Kommission für Wahrheit und Versöhnung” vergaß, ihren reaktionären Charakter und ihre Kollaboration mit der völkermörderischen Regierung Fujimoris klarzustellen.
Aber diese völkermörderische Praxis, uns unsere Samen abzunehmen, genau so, wie sie uns unser Land abnehmen, wird auch durch unsere Schwerstern aus Indien erlitten, seit dem Beginn der Operation Green Hunt wurde eine Sterilisationsoperation für Adivasi und Dalit unter dem Deckmantel von „Familienplanung” durchgeführt, alleine 2012 wurden im Staat Chhattisgarh (einer der Staaten, in denen unsere Schwestern und Brüder härter gegen die völkermörderische Regierung Modis und für eine neudemokratische Revolution kämpfen) mehr als 7000 Adivasifrauen sterilisiert, von denen mehrere während dieser Prozedur starben. Behörden wie die berühmte USAID, eine der Behörden unter dem Mantel der Kooperation und Entwicklung, die direkt mit der CIA Aufstandsbekämpfungskampagnen zusammenarbeiten, verüben diesen stillen Völkermord an Frauen.
Das völkermörderische System kommt nicht nur um uns unser Land wegzunehmen auf dem wir arbeiten und von dem wir leben, es will uns auch unsere Samen nehmen mit dem wir neuen Revolutionären das Leben geben können. Aber wir werden dies nicht zulassen!
Sie können uns das Land, die Saat des Lebens, das Leben abnehmen, aber sie können nicht verhindern, dass unser Wille immer stärker wird, die Kompradorbourgeoisie und die Imperialisten tot zu schlagen.
Uns erwartet eine strahlende Zukunft, in der das Land uns gehört und wir eine neue Gesellschaft errichten können, in der unsere Töchter und Söhne in einer Gesellschaft frei von Ausbeutung aufwachsen können.


In Peru zeigt sich dieser Wille, die Bürokratkapitalisten und die Imperialisten tot zu schlagen auch in den letzten Tagen, als am 12. März in Acobamba im Bundesstaat Junín ein Helikopter der bewaffneten Streitkräfte Perus angegriffen wurde und am 18. März, als in Santa Rosa, ebenfalls in Junín, ein Konvoi der Polizei auf dem Weg zu ihrem Hauptquartier im VRAEM das Feuer eröffnet wurde. Dabei wurden drei Bullen getötet und zwei weitere schwer verletzt.